POLITIK

GROSSRATSMANDAT

Im Mai 2014 wählt mich die Bevölkerung der Stadt Chur als Grossrat ins Bündner Kantonsparlament. Danke!  Ich engagiere mich dort mit meinen Fraktionskolleginnen und -kollegen der SP für die sorgfältige Entwicklung unseres Kantons, wobei wir dies aufgrund des anachronistischen Majorzwahlrechts in deutlicher Minderheit tun. Die SP Graubünden hält 15 von 120 Sitzen. Wir sind wenige, aber setzen uns für alle ein. Ich amte als Mitglied der Kommission für Justiz und Sicherheit.

Hier findet ihr meine Einnahmen aus dem Mandat (Stand Juni 2016):

Bezüge Grossrat Andri Perl

 

 

DER 12. SEPTEMBER

Der 12. September 1848 ist das Gründungsdatum der modernen Schweiz. Wir, eine Gruppe von jungen Geschichts- und Politbegeisterten, nehmen den Tag der Inkraftsetzung der ersten Bundesverfassung zum Anlass, die Errungenschaften einer zukunftsgerichteten Demokratie zu würdigen und gehörig zu feiern. Unseren Feiertag verankern wir auf dem Grund der Ideale von Freiheit, Gleichheit und Solidarität, wir verstehen ihn als Hommage an eine Schweiz, die ihr Selbstverständnis nicht aus Mythen, Isolationismus und Angst vor dem Fremden bezieht, sondern aus Gerechtigkeitssinn und Gestaltungswillen. Das Manifest zum 12. September, das wir 2011 verabschiedeten, findet man auf der Homepage www.12september.ch.

 

BÜRGERRECHTSREFORM

Zusammen mit Andrea Arezina, Luca Cirigliano, Jon Pult und Cédric Wermuth setze ich mich für ein zeitgemässes Bürgerrecht in der Schweiz ein. Unser Vorschlag verlangt eine einheitliche Schweizer Staatsbürgerschaft, die vom Bund verliehen wird; er verlangt die erleichterte Einbürgerung für Migrantinnen und Migranten zweiter Generation sowie die automatische Einbürgerung für Migranten und Migrantinnen dritter Generation; und er verlangt ein Einbürgerungsprozedere nach schwedischem Vorbild, wonach jedes Kind, das mindestens fünf Jahre seines Minderjährigenlebens hier verbringt, unabhängig von seinem Status automatisch das Schweizer Bürgerrecht erhält.